Erfahrungen austauschen und neue Lernwege nutzen in den
Führungskräfte Foren und Praxisseminaren des Behörden Spiegel


Das neue Vergaberecht 2017
Grundlagen, Probleme und aktuelle Entwicklungen
Gegenstand des Seminars

Das Vergaberecht ist einer stetigen Entwicklung und damit verbundener Änderungen unterworfen. Sowohl für öffentliche Auftraggeber als auch für Auftragnehmer stellen sich immer wieder neue Themenfelder. Nicht zuletzt die erfolgte Novellierung des EU-Vergaberechts und der Unterschwellenvergabeordnung sowie die aktuelle Rechtsprechung der Vergabekammern und Vergabesenate erfordern eine stete Befassung mit dem Thema.

Das Seminar „Das neue Vergaberecht 2017 – Grundlagen, Probleme und aktuelle Entwicklungen“ möchte Auftraggeber wie Auftragnehmer kompakt und umsetzungsorientiert über das aktuelle Vergaberecht informieren. Hierbei stehen neben der Vermittlung und Vertiefung vergaberechtlicher Grundlagen insbesondere aktuelle Entwicklungen sowie die Auswirkungen der Rechtsprechung auf die Vergabepraxis im Vordergrund. Anhand des Ablaufs eines Vergabeverfahrens werden unter anderem Themen wie Vergabekonzeption, Leistungsbeschreibung, Eignungs- und Zuschlagskriterien sowie die ordnungsgemäße Angebotswertung durch den Auftraggeber behandelt.

Anhand konkreter Fallbeispiele wird den Seminarteilnehmern aufgezeigt, auf welche „Fallstricke“ bei der Vorbereitung einer Vergabe über die Ausschreibung bis hin zur Zuschlagserteilung zu achten ist.

Seminarablauf

Themenüberblick 1. Tag:

Aktuelle Entwicklungen im EU-Bereich

Aktuelle Entwicklungen unterhalb der EU-Schwellenwerte

Vergabevorbereitung – Checkliste für Auftraggeber, u.a. :

  • Vergabekonzeption – Erstellung der Vergabeunterlagen sowie Ausnahmen und Erleichterungen im Vergaberecht
  • Rechtliche Grundlagen – GWB, VgV und Vergabeordnungen
  • Auftraggeberbegriff, Auftragsbegriff und Abgrenzung der Vergabeordnungen
  • Schwellenwertberechnung / Kostenschätzung

Verfahrensarten und Vergabedurchführung:

  • Arten von Vergabeverfahren
  • Vergabeunterlagen – Zulassung von Nebenangeboten
  • Fristen, Bekanntmachung, etc.
  • Typische Fehler von Auftraggebern und Bietern

Flexible Beschaffungsmöglichkeiten am Beispiel der Rahmenvereinbarung

Aufhebung des Vergabeverfahrens

  • Voraussetzungen für eine rechtmäßige Aufhebung
  • Rechtsschutz der Bieter

Themenüberblick 2. Tag:

Die ordnungsgemäße Leistungsbeschreibung

  • Leistungs- und Aufgabenbeschreibung
  • Zulässigkeit von Produktvorgaben und technischen Spezifikationen
  • Die funktionale Leistungsbeschreibung

Eignungs- und Zuschlagskriterien, u.a.
 

  • Eignung und Auswahl der Teilnehmer
  • Prüfung der Zuverlässigkeit
  • Qualitäts- und Umweltmanagementkriterien
  • Gewichtung der Kriterien

Prüfung und Wertung von Angeboten, u.a.

  • Umgang mit fehlenden Erklärungen und Preisen
  • Unterkostenangebote
  • Wertung von Nebenangeboten, Mischkalkulationen etc.
  • Wirtschaftlichkeitsprüfung

Energieeffizienz als Kriterium im Vergabeverfahren

Dokumentation des Vergabeverfahrens (§ 20 VOL/A)

Referenten
Bernd  Düsterdiek, ist seit dem Jahr 2005 Referatsleiter beim Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB). Der DStGB vertritt bundesweit rund 11.500 Städte und Gemeinden. Er betreut dort die Bereiche Städtebaurecht und Stadtentwicklung, Vergaberecht und Umwelt. Bernd Düsterdiek hat bereits zahlreiche Fachbeiträge zu den Themen Umwelt und Städtebau, zum Öffentlichen Baurecht sowie zum Vergaberecht veröffentlicht. Er ist Dozent beim Rheinischen Studieninstitut für Kommunale Verwaltung in Köln und Autor verschiedener Fachkommentare, u.a. des vergaberechtlichen Praxiskommentars „Düsterdiek/Röwekamp – Verdingungsordnung für Leistungen – VOL/A und VOL/B“. Er vertritt den DStGB zudem in zahlreichen Gremien, u.a. im Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, im BMUB-Beirat Umwelt und Sport sowie im Beirat der DWA (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.).
Norbert  Portz,

Beigeordneter beim Deutschen Städte- und Gemeindebund. Norbert Portz leitet seit 1998 als Volljurist beim Deutschen Städte- und Gemeindebund das Dezernat für Städtebau, Vergabe und Umwelt. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund vertritt über seine Mitgliedsverbände ca. 11 000 Städte und Gemeinden in Deutschland. Der DStGB repräsentiert damit mit den Kommunen im Vergleich zum Bund und den Bundesländern die größten öffentlichen Auftraggeber. Die kommunalen Belange im Vergaberecht vertritt Herr Portz sowohl in Brüssel als auch in Berlin. Herr Portz ist Referent, Mitherausgeber und Autor zahlreicher Fachbeiträge sowie von Fachbüchern zum Vergaberecht. Als Kommentare, an denen er als Herausgeber sowie Autor mitwirkt, sind zu erwähnen:

  • Beck´sches Formularhandbuch
  • Ingenstau/Korbion, Kommentar zur VOB/A und VOB/B
  • Kulartz/Marx/Portz/Prieß, Kommentar zur VOL/A
  • Kulartz/Marx/Portz/Prieß, Kommentar zur VOB/A
  • Kulartz/Kus/Portz, Kommentar zum GWB-Vergaberecht.
Termin und Ort
Ort:
AMERON Hotel Königshof
Adenauerallee 9
53111 Bonn
Hinweise zur Anfahrt finden Sie unter: www.hotel-koenigshof-bonn.de


Zeitraum:
20.11.2017 09:30 Uhr - 21.11.2017 16:30 Uhr

Preis
950,- Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung


Veranstaltungen nach Datum


September 2017 (55)

Oktober 2017 (39)

November 2017 (60)

Dezember 2017 (11)

Januar 2018 (2)

Februar 2018 (4)

März 2018 (2)

April 2018 (1)

Juni 2018 (1)


Veranstaltungen nach Thema


Assistenz
Bau, Infrastruktur & Verkehr
Dienstrecht
E-Akte & DMS
E-Learning
Führungskompetenz
Haushalt, Finanzen & Controlling
IT & Datenschutz
Kommune
Kommunikation
Organisation & Management
Personal
Polizei, Feuerwehr, BOS & Bundeswehr
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Marketing
Projektmanagement
Revision & Compliance
Vergabemanagement
Vergaberecht
Verwaltungsrecht