Erfahrungen austauschen und neue Lernwege nutzen in den
Führungskräfte Foren und Praxisseminaren des Behörden Spiegel


Beschaffung von Kommunalfahrzeugen
Gegenstand des Seminars

Die Beschaffung von Fahrzeugen stellt nach wie vor besondere Anforderungen an die Vergabestellen bzw. Einkaufsabteilungen und die Bedarfsträger der Kommunen, aber auch an die Bieter. Dies umso mehr, als das Vergaberecht ständigen Neuerungen durch die Rechtsprechung der Vergabekammern und der Vergabesenate der Oberlandesgerichte unterliegt.

Auch die nunmehr anstehende große Vergaberechtsmodernisierung stellt die kommunalen Vergabestellen vor große Herausforderungen.

Das Vergabeverfahren muss den hohen Anforderungen an die zu beschaffenden Fahrzeuge und Ausrüstungsteile und deren regelmäßig langen Lebenszyklen gerecht werden. Eine sorgfältige Vorbereitung und Führung ist daher für einen wirtschaftlichen Vergabewettbewerb unerlässlich. Die rechtlichen Vorgaben der VOL/A, der VgV und des GWB – wie etwa Mittelstandsschutz, Produktneutralität und Energieeffizienz – sind in Einklang zu bringen mit den Zielen der Bedarfsträger.

Aber nicht nur das Vergabeverfahren alleine ist maßgeblich für den Erfolg der Beschaffung. Von ebenfalls großer Bedeutung und daher nicht zu unterschätzen sind eine sorgfältig erstellte und qualitativ hochwertige Leistungsbeschreibung sowie die begleitenden Maßnahmen bis zur Abnahme des Kommunalfahrzeuges nach Erstellung durch den Auftragnehmer.

Anhand von anschaulichen Beispielen und im interaktiven Austausch mit den Teilnehmern vermittelt das Seminar grundlegendes Wissen darüber, wie einerseits unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage ein wirtschaftliches und rechtskonformes Vergabeverfahren durchgeführt und andererseits eine ordnungsgemäße Leistungserbringung sichergestellt werden kann.

Seminarablauf

Themenüberblick, 09:30–17:00 Uhr:

  • Das Beschaffungsverfahren
    • Rechtsgrundlagen
    • Vergaberechtliche Grundsätze
    • Arten von Vergabeverfahren
    • Die Vergabeunterlagen
    • Ablauf einer Beschaffung
    • Dokumentationspflichten
    • Transparenzpflichten
    • Rechtsschutzfragen
  • Die Prüfung und Wertung der Angebote
    • Zwingend auszuschließende Angebote
    • Folgen fehlender Erklärungen und Nachweise
    • Eignungsprüfung und Abgrenzung zur Leistung
    • Bietergemeinschaften und Nachunternehmer
    • Berücksichtigung von „Newcomern“
    • Die Möglichkeit zur Berücksichtigung von (schlechten) Erfahrungen
    • Bewertungsmethoden
  • Die Leistungsbeschreibung
    • Anforderungsprofil festlegen
    • Vorplanungen zur Beschaffung
    • Bedarfsermittlung
    • Informationseinholung
    • Konzepterstellung
    • Erstellen einer technischen Leistungsbeschreibung
    • Rechtliche Anforderungen
    • Zielführende Gestaltung
    • Bewertungskriterien
    • Energieeffizienz
    • Die Berücksichtigung von Teststellungen
  • Fahrzeug-Abnahme
    • Eigenabnahme
    • Prüfkriterien
    • Übergabedokumentation
    • Einschulung
    • „Stolperfallen“
Referenten
Christian  Stetter, ist als Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt Vergabe- und IT-Recht bei der MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH tätig. Zu seinen Schwerpunkttätigkeiten gehören vor allem die umfassende Betreuung von Vergabeverfahren, von strategischem Beschaffungs¬management über die Erstellung umfassender Vergabeunterlagen einschließlich spezifischer Vertragsunterlagen bis hin zur Angebotsbewertung und Unterstützung bei sowie Moderation und Durchführung von Verhandlungen. Als langjähriger Dozent im Bereich des Vergaberechts hat Herr Stetter in den letzten 10 Jahren zahlreiche offene wir auch spezifische Inhouse-Seminare durchgeführt. Dabei legt er vor allem Wert auf die praxisorientierte Durchführung, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Gelernte sofort in ihrer täglichen Praxis anwenden können. Herr Stetter war zuvor über 6 Jahre als Teamleiter und Senior Berater für Vergaberecht bei einer mittelständischen Unternehmensberatung tätig und hat in dieser Zeit mehr als 100 Vergabeverfahren (insbes. Verhandlungsverfahren) durchgeführt.
Thomas  Zawadke, (Jahrgang 1958), seit 1973 Mitglied verschiedener Feuerwehren (1991 FF München, 1994 FF Herbolzheim, seit 1994 FF Thalfingen, heute KBM im LK Neu-Ulm. Von 1977-1980 Kfz-Handwerker in der Zentralwerkstatt des Kat-Schutzes. 1989 zweiter Bildungsweg zum Dipl.-Ing. (FH) Fahrzeugtechnik. 1989-1994 Abteilungsleiter Aufbauten im Werk Weisweil, 1994-2001 Werk Ulm als Leiter der Projektabteilung und Versuch bei Iveco Magirus. 2001-2004 Prokurist und Leitung der Entwicklung der Tony Brändle AG (CH). Seit Okt. 2004 selbständiger Beratungs- und Entwicklungsingenieur. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Projekte. Seit 1995 Lehrauftrag (Feuerwehrfahrzeugtechnik) an der Hochschule Ulm. Auslandseinsatzerfahrung (u.a. Praktika in USA, GB, F, NL, PL, IR, SP, A, S). Seit 1997 Mitarbeit im DIN in den drei Arbeitsgremien für Löschfahrzeuge, Sonderfahrzeuge und Ausrüstung. Seit 2008 Mitarbeiter im Referat 6 des VFDB. Seit 2007 Mitglied (seit 2011 im Vorstandes) von @fire - Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V.
Termin und Ort
Ort:
Tagungshotel
München


Zeitraum:
01.06.2017 09:30 Uhr - 01.06.2017 17:00 Uhr

Preis
450,- Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung


Veranstaltungen nach Datum


Mai 2017 (29)

Juni 2017 (21)

Juli 2017 (2)

September 2017 (54)

Oktober 2017 (35)

November 2017 (55)

Dezember 2017 (9)

Februar 2018 (1)


Veranstaltungen nach Thema


Assistenz
Bau, Infrastruktur & Verkehr
Dienstrecht
E-Akte & DMS
E-Learning
Führungskompetenz
Haushalt, Finanzen & Controlling
IT & Datenschutz
Kommune
Kommunikation
Organisation & Management
Personal
Polizei, Feuerwehr, BOS & Bundeswehr
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Marketing
Projektmanagement
Revision & Compliance
Vergabemanagement
Vergaberecht
Verwaltungsrecht