Erfahrungen austauschen und neue Lernwege nutzen in den
Führungskräfte Foren und Praxisseminaren des Behörden Spiegel


Instrumente eines modernen Beteiligungsmanagements (Grundlagenseminar)
Vom passiven Verwalten zum aktiven Steuern
Gegenstand des Seminars

In den letzten Jahren sind die quantitativen und qualitativen Anforderungen an die Beteiligungsverwaltung der öffentlichen Hand stetig gestiegenen. Dabei ist jedoch die Organisation des Beteiligungsmanagements bundesweit sehr unterschiedlich gestaltet. Hinsichtlich der organisatorischen Ansiedlung des Beteiligungsmanagements werden sowohl Lösungen innerhalb als auch außerhalb der Verwaltung gewählt. Es werden die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Ausgestaltungsmöglichkeiten beleuchtet. Die Ressourcenoptimierung im Beteiligungsmanagement setzt eine klare Regelung zur Steuerung von Beteiligungen vor Ort voraus. Viele Städte und Gebietskörperschaften haben sich mit sog. Public Corporate Governance Kodixies (kurz: PCGK) klare Regelungen getroffen. Dabei ist jedoch für den Erfolg die operative Umsetzung von entscheidender Bedeutung.

Das Beteiligungscontrolling bekommt für das Beteiligungsmanagement eine immer stärkere Bedeutung um die steigenden Ansprüche an die Transparenz und Steuerung der Beteiligungsunternehmen erfüllen zu können. Es werden Anregungen gegeben wie zeitnah und mit ausreichenden Informationen durch kluge interne Arbeitsprozesse des Beteiligungsmanagements Berichte für Aufsichtsratsmitglieder und dem Gesellschafter erstellt werden können. Darüber hinaus werden die aus einer Spezialsoftware für das Beteiligungsmanagement (Anteilsbesitz- Management- Informationssystem; kurz AMI) generierten standardisierten Berichte (sog. BO-Berichte) vorgestellt.

Um das Potential und die Grenzen des öffentlichen Sektors beurteilen zu können bedarf es einem aktiven Risikomanagement des Beteiligungsmanagement. Im Sinne einer vorausschauenden und nachhaltigen (Haushalts-) Steuerung erscheint es angebracht, mit Hilfe eines strukturierten-systematischen Vorgehens Risiken zu identifizieren und zu bewerten. Darüber hinaus werden für ein effizientes und nachhaltiges Beteiligungsmanagement Instrumente für die Stärkung der internen und externen Geschäftsprozesse vorgestellt und erläutert. Schließlich ist das Befolgen von Regeln jedweder Art (sog. Compliance) gerade auch für Unternehmen der öffentlichen Hand von zentraler Bedeutung. Dabei sind Korruption und Verletzung von Datenschutz und IT-Sicherheit neben weiteren unternehmensindividuellen Risikogebieten die wichtigsten Compliance-Risiken. Für das Erscheinungsbild nach außen und auch für die Rekrutierung neuer Mitarbeiter sind moderne Compliance-Regelungen von erheblicher Bedeutung, wobei gerade für kleinere und mittlere Beteiligungsunternehmen der organisatorische Aufwand dabei so gering wie möglich zu halten ist.

Zielsetzung

Sie werden für eine maßgeschneiderte Lösung sowie für ein modernes und effizientes Beteiligungsmanagement

  • die Vor- und Nachteile verwaltungsinterner als auch –externer Organisationsmodelle;
  • die Möglichkeit für die Umsetzung von Beteiligungsrichtlinien / PCGK in die Verwaltungspraxis;
  • das Berichtswesen der Unternehmen der öffentlichen Hand;
  • die Struktur und Anwendung des operativen Beteiligungscontrollings zur Steuerung (incl. datenbankgestütztes Reporting (AMI);
  • ein aktives Risikomanagement für das Beteiligungsmanagement;
  • ein nachhaltiges Beteiligungsmanagement durch prozessorientiertes Handeln;
  • sowie Compliance-Regelungen für mittlere und kleine GmbH‘s

kennen lernen und für die eigene Verwendbarkeit vor Ort abschätzen können.

Bei jedem Vortrag wird darauf geachtet, dass ein fachlicher Austausch zu allen Aspekten des Vortrags gewährleistet ist und zu jederzeit Fragen gestellt und Anmerkungen von den Teilnehmern der Veranstaltung gemachten werden können. Da es keine „Musterlösung“ bezüglich der Frage der Ausgestaltung eines effizienten Beteiligungsmanagement vor Ort unter den individuellen Bedingungen und politischen Vorgaben gibt, wird den Teilnehmer in dem Praxisseminar die grundlegenden Instrumente eines modernen und effizienten Beteiligungsmanagement präsentiert und eingehend erläutert. Als Praxisbeispiel wird die Anwendung der Instrumente in der Stadt Frankfurt a. M. erläutert.

Seminarablauf

Themenüberblick, 1. Tag, 10:00-17:00 Uhr:

  • Begrüßung durch die Seminarleitung
    • Vorstellungsrunde/Erwartungen an das Seminar
    • Zielsetzung des Seminar
  • Strategie für eine effiziente Beteiligungsverwaltung und -organisation
    • Effiziente Beteiligungssteuerung durch maßgeschneiderte Lösungen
  • Effizienzsteigerung und Ressourcenoptimierung durch klare Regelungen zur Steuerung von Beteiligungen
    • Richtlinie guter Unternehmensführung (PCGK) für Beteiligungen an privat-Rechtlichen Unternehmen
  • Der Blick nach vorn
    • Berichtswesen der Unternehmen der öffentlichen Hand
  • Nachhaltige Steuerung durch datenbankgestütztes Reporting
  • Zusammenfassung der Themen des ersten Tages durch die Seminarleitung
  • Diskussion

Themenüberblick, 2. Tag, 09.00-15.00 Uhr:

  • Begrüßung durch die Seminarleitung
    • Zusammenfassung 1 Tag
    • Zielsetzung 2. Tag
    • Klärung von Fragen
  • Die Risiken im Blick
    • Praxisbeispiel: Das Risikomanagement des Beteiligungsmanagements der Stadt Frankfurt a.M.
  • Effizientes und nachhaltiges Beteiligungsmanagement durch Prozessorientiertes Handeln
  • Compliance für die Beteiligungen an privatrechtlichen Unternehmen
    • Compliance für kleine und mittlere GmbH’s
  • Abschluss des Seminars
    • Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte
    • Praxistipps für das Verwaltungshandeln vor Ort
    • Ausgabe der Zertifikate und Verabschiedung 
Referenten
Lars  Scheider, ist als gelernter Bankkaufmann nach einer Reserveoffizier Ausbildung und seiner anwaltlichen Tätigkeit in einer namhaften Frankfurter Wirtschaftskanzlei als städtischer Verwaltungsdirektor seit über 15 Jahre im Beteiligungsmanagement der Stadt Frankfurt am Main beschäftigt. In über 10 Jahren in seiner Funktion als Leiter des Beteiligungsmanagements verantwortet er die Grundsatzfragen der Beteiligungssteuerung der rund 500 Beteiligungsgesellschaften der Stadt (mit rund 8,2 Mrd. € Bilanzsumme), das Beteiligungscontrolling und die kommunale Mandatsbetreuung. Überörtlich arbeitet Lars Scheider in dem Fachgremium des Deutschen Städtetages, das sich mit der kommunalen Wirtschafts- und Beteiligungspolitik befasst. In den vergangen Jahren hat er bei kommunalnahen Einrichtungen bei Berichtsprojekten zur Beteiligungssteuerung sowie Führungs- und Informationssystemen mitgearbeitet. Hervorzuheben ist dabei die Mitarbeit zum KGSt-Bericht Nr. 3/2012 ‚Steuerung kommunaler Beteiligungen‘, dem Leitfaden des Hessischen Städtetags ‚EU-Beihilferecht für Kommunen‘ sowie den Speyerer Arbeitsheften zu der 2. und 3. Speyerer Tagung zu Public Corporate Governance. Lars Scheider hält eine Vielzahl von Fachvorträgen zu den Themenkreisen des Beteiligungsmanagement und -controlling, der Public Corporate Governance sowie den Anforderungen des europäischen Beihilferechts für die privatwirtschaftliche Betätigung der öffentlichen Hand u. a. in Fachausschüssen des Deutschen Städtetags, des Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) und des Hessischen Städtetags, der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät - Public Management - der Universität Leipzig.
Termin und Ort
Ort:
Gustav-Stresemann-Institut
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn


Zeitraum:
03.05.2017 10:00 Uhr - 04.05.2017 15:00 Uhr

Preis
750,- Euro zzgl. MwSt.
Downloads
Zur Anmeldung


Veranstaltungen nach Datum


Mai 2017 (29)

Juni 2017 (21)

Juli 2017 (2)

September 2017 (54)

Oktober 2017 (35)

November 2017 (55)

Dezember 2017 (9)

Februar 2018 (1)


Veranstaltungen nach Thema


Assistenz
Bau, Infrastruktur & Verkehr
Dienstrecht
E-Akte & DMS
E-Learning
Führungskompetenz
Haushalt, Finanzen & Controlling
IT & Datenschutz
Kommune
Kommunikation
Organisation & Management
Personal
Polizei, Feuerwehr, BOS & Bundeswehr
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Marketing
Projektmanagement
Revision & Compliance
Vergabemanagement
Vergaberecht
Verwaltungsrecht